Rennradreise in die Vogesen 2017

Alle Details zu unserer Alltagsflucht in die Vogesen

Alltagsflucht in die Vogesen

Das verlängerte Rennrad Wochenende führt uns in das Elsass, genauer gesagt in die Vogesen. Unser Standort für den kurzen Urlaub wird die schöne Stadt Munster sein – bekannt für den berühmten Munsterkäse. Ein idealer Standort um das Munstertal, die Weinstraße und vor allem die Vogesen mit seinen vielen Cols zu entdecken.

 

Unsere Hotel

Ein schönes Hotel und gutes Essen, das kann nur noch das Radeln toppen. Wir haben uns für das Hotel Verte Vallée entschieden, nur wenige Minuten vom alten Zentrum Munsters entfernt und doch ruhig, direkt am Flüsschen Fecht gelegen. Wer abends nach dem ausgiebigen Rennrad fahren noch überschüssige Energie hat, kann daher bequem zu Fuß in das Zentrum gelangen um dort im historischen Ambiente noch ein Gläschen Wein oder ein Bier zu sich zu nehmen und den Urlaubstag ausklingen lassen.

Die Rennradreise wird mit Halbpension angeboten, diese beinhaltet ein reichhaltiges Frühstücksbuffet sowie ein mehrgängiges Abendessen – auf Wunsch mit Voranmeldung auch vegetarisch. Getränke sind nicht im Reisepreis enthalten.

Das Hotel verfügt über einen großzügigen Wellness-Bereich mit 2 Schwimmbecken, Whirlpool, Dampfbad und Fitness-Raum, was einen Urlaub noch angenehmer macht. Außerdem sind verschiedene Anwendungen direkt über das Hotel buchbar.

Nach der Tour trifft man sich in der Hotelbar oder genießt die Abendstunden draußen im schönen Garten direkt an der Fecht und entspannt sich dort beim Plätschern des Wassers.

Ein Wäscheservice wird direkt vom Hotel angeboten, daher ist dieser auch nicht im Reisepreis enthalten. Die Kosten werden zusammen mit der Kurtaxe direkt an das Hotel gezahlt.
Ein großer Parkplatz steht direkt vor dem Hotel kostenlos zur Verfügung. WLAN ist im ganzen Hotel ebenfalls ohne Gebühr vorhanden.

Our 3 Tour Groups

Wir fahren in drei verschiedenen Gruppen, die sich in Tempo und Tourenlänge unterscheiden, alle von einem erfahrenen Guide geführt. Erfahrung im Gruppenfahren sollte vorhanden sein. Die Gruppe Sportivo fährt in der Regel die längste Tour und das zügigste Tempo. Die Etappenlänge sowie die Höhenmeter werden je nach Reise so festgelegt, dass die Tour gut in das Tagesprogramm passt. In dieser Gruppe werden meist weniger und kürzere Pausen gemacht und alle haben Lust neben dem Naturgenuss auch immer etwas Druck auf dem Pedal zu haben oder auch mal einen freundschaftlich geprägten Passsprint einzulegen. Die Steigrate liegt in der Gruppe zwischen 850 und 1.000 hm/Std.

Die Gruppe Turismo fährt oft ebenfalls die lange Tour oder bei Bedarf eine angepasste “mittlere” Länge. Wenn es die Zeit zulässt, macht die Gruppe auch schon mal eine „richtige“ Mittagspause in einer Bar oder einem Restaurant. Die Turismo fährt in der Regel ein mittleres, gleichmässiges Tempo. Die Steigrate liegt in der Gruppe zwischen 650 und 850 hm/Std.

Die Gruppe Rilassato geht es eher gemütlich an. Gefahren wird ein für alle angenehmes Tempo und es wird die kurze Strecke mit weniger Höhenmetern unter die Räder genommen. Es werden gerne mal zusätzliche Pausen gemacht und die Einkehr am Mittag in einem Restaurant ist eher die Regel als die Ausnahme. Die Steigrate liegt in der Gruppe zwischen 500 und 650 hm/Std.

Die Gruppen können während der Reise täglich gewechselt werden. Wichtig ist, dass jeder die für sich passende Gruppe findet. Ein Rennradurlaub mit Cycling Adventures bedeutet Gruppenreisen und keine Wettkämpfe! Auf diesem Hintergrund werden auch die Rennrad Ausfahrten durchgeführt. Am Berg, sowohl bergauf als auch bergab, fährt jeder sein eigenes Tempo. Oben bzw. unten wird dann gewartet, bis die Gruppe wieder zusammen ist. In der Ebene wird gemeinsam, je nach Verkehr in Einer- oder Zweierreihe, gefahren. Der Guide oder andere Freiwillige fahren im Wind, so dass sich hier die Gruppenmitglieder etwas ausruhen können. Am Berg fährt der Guide in der Regel im hinteren Bereich des Feldes, in der Abfahrt als Letzter. Da der Guide Ersatzmaterial und Erste Hilfe Ausrüstung dabei hat, ist so gewährleistet, dass er bei Notwendigkeit rasch vor Ort ist.

Unsere Touren und Zeitplan

Da wir am An- und Abreisetag nicht den vollen Tag zur Verfügung haben, bieten wir hier kürzere Touren zwischen 60 und 80 km Länge an. Am Freitag und Samstag werden die Touren zwischen 100 und 140 km mit zu bewältigenden Höhenmetern zw. 2.000 und 3.000 hm sein.

Die Vogesen sind zwar nicht die Alpen, aber in punkto Steigungsprozente können hier die Cols locker mithalten. Von gleichmäßigen Auffahrten um die 6% Steigung bis hin zu 10% Steigung im Schnitt ist hier alles zu finden.

Wir werden durch dichte Wälder auf kleinen Waldwegen fahren, immer wieder über offenes Gelände den Blick in die Rheinebene bis hin zum Schwarzwald genießen. Die Kammstraße der Vogesen, die „Routes des Cretes“ ist ein besonderes Erlebnis. Auf ca. 1.200 m Höhe erlebt ihr hier traumhafte Ausblicke in alle Richtungen in einer einzigartigen Landschaft.

Die Vogesen, ein Radrevier zum Pässe sammeln, jeder Hügel hat hier seinen eigenen Namen, so dass wir am Ende der 4 Tage eine stattliche Anzahl von „Cols“ befahren haben.